DIY Promotion Teil 3 – Planung deiner Release-Strategie (Audiosteps x Spinnup)

Digitale Musikvertriebe wie Spinnup sorgen dafür, dass deine Musik bei allen wichtigen Online-Stores und Streaming-Services erhältlich ist. Wenn du allerdings das Maximum aus deiner Musik herausholen möchtest, brauchst du eine gut geplante Release-Strategie von der Ankündigung deines Releases über den Tag der Veröffentlichung bis hin zu den darauffolgenden Wochen, in denen du deine neue Musik bewirbst und promotest. Erstelle für jedes einzelne Release eine Checkliste, damit du wirklich keinen Schritt vergisst und alle Hebel in Bewegung setzt.

„Um das Maximum aus deiner Musik herauszuholen, brauchst du eine gut geplante Release-Strategie.“

Die große Ankündigung

obald du dich für einen Release-Termin entschieden hast, solltest du zu einem gee- igneten Zeitpunkt vorab eine News dazu an deine Fans senden bzw. Posts auf deinen Social-Media-Profilen machen. Wenn das Datum für deinen Release über einen Dig- italvertrieb wie Spinnup festgelegt wurde, sollte ja dein Cover-Artwork bereits fertig sein. Üblicherweise wird dieses von Artists dazu verwendet, einen bevorstehenden Re- lease anzukündigen – plane die Grafik also gern in deine Social-Media-Posts mit ein. Du kannst auch einen kurzen Clip mit einer Kostprobe von deinem Song posten oder ein GIF mit deinem Artwork erstellen. Nimm jedoch nicht zu viel vorweg, was dir dann am Tag der Veröffentlichung an Material helfen könnte. Überlege also genau, welche Einblicke du deinen Fans und den Medien vorab geben und welches Material du lieb- er für den großen Tag aufheben möchtest.

Presse, Radio und Premieren

Sobald du gegenüber deinen Fans die Neuigkeit verkündet hast, sind Presse und Radiosender dran. Du solltest unbedingt einen privaten Link zum Streamen und Downloaden deines Tracks mitschicken, denn schließlich geht es ja um Musik. Soundcloud bietet ja zum Beispiel beides in einem (siehe weiter oben im Text). Vergiss aber nicht, den Termin anzugeben, ab dem der Track öffentlich gespielt, also z. B. im Radio eingesetzt werden darf.

Am besten versendest du deine Musik erst dann, wenn sie auch sofort gespielt werden darf. Dabei ist es deine eigene Entscheidung, ob du Musik schon vor dem eigentlichen Release-Da- tum öffentlich machen möchtest, z. B. anhand einer Premiere im Radio oder auf einem Blog. Es ist nicht unüblich, dass Songs erst am Tag ihrer tatsächlichen Veröffentlichung an die Presse und Radiostationen gesendet werden.

Entscheide dich also vorher, ob du einem Medienpartner die Möglichkeit einer Vorabpre- miere anbieten möchtest. Üblich sind Audio-Premieren wahlweise im Radio oder auf Blogs mithilfe eines Soundcloud-Links, den nur die jeweilige Redaktion einbetten kann.

Du könntest also zwei verschiedene Premieren haben: eine im Radio und eine online (manche Blogs verwenden ausschließlich SoundCloud, andere nur YouTube, schaue dich also vorher sorgfältig um, welche Art von Premiere und welcher Medienpartner für dich der geeignetste ist).

Der Vorteil von Premieren ist, dass die jeweiligen Plattformen deine Musik bei ihrem Publikum forcieren, besonders im Tausch gegen exklusive Inhalte. Bei Online-Premieren bitte darum, dass ein Link zum Vorbestellen deines Songs in der Premiere enthalten ist. Am besten erstellst du solch einen Link über einen Kurz-URL-Dienst wie bit.ly, damit du sehen kannst, wie erfolgre- ich die Kampagne ist. Du solltest zudem auch fragen, ob gegebenenfalls deine bevorstehe- nden Konzerte angekündigt werden können – dasselbe gilt für Radio-Premieren.

Das Video

Es ist immer gut, auch ein Video zu deiner Musik zu haben, auch wenn es etwas ganz Einfach- es ist. Vielleicht hast du Leute im Freundeskreis, die schon erste professionellere Videos gedre- ht und geschnitten haben und die Lust haben, dir bei der Erstellung eines Clips zu helfen. Oder du wirst selbst kreativ. Vielleicht hast du aber auch ein bisschen Geld dafür zur Verfü- gung, das du in ein Video investieren kannst. Oft lässt sich schon mit einem geringen Budget schönes Bewegtbild realisieren. Teile dir deine finanziellen Mittel jedoch gut ein. Selbst wenn du nur das Cover-Artwork deines Songs etwas animierst (z. B. anhand von Programmen oder Apps, die wir bereits anderenorts vorgestellt haben) – es ist für viele Bereiche deiner Promo- tion hilfreich, Videos zu besitzen.

Was den Veröffentlichungszeitpunkt eines Musikvideos angeht, so zeigen viele Künstler*innen ihr Video erst, nachdem der Track bereits auf Spotify, Apple Music und Co. veröffentlicht wurde – auch um den Fokus der Kampagne zuerst auf Streaming und Radio zu legen.

Der Countdown

Den Zeitraum zwischen Ankündigung eines neuen Releases und der letztendlichen Veröffen- tlichung solltest du mit spannenden Häppchen füllen, die zum Appetit auf deine neue Musik anregen, bevor am Releasetag sozusagen der Hauptgang serviert wird. Hier sind ein paar Vorschläge:

Poste den Songtext, oder einzelne Zeilen daraus.

Poste Teaser-Clips, die einen Vorgeschmack geben, aber nicht schon alles verraten.

Poste Termine von Vorab-Premieren.

Zeige, wie der Track entstanden ist, z. B. anhand von Videos, Fotos und Studio-Storys.

Teile Musik oder Playlists, die als Inspiration für deinen Song dienten.

Poste Vorbesteller-Links zu deinem Release von verschiedenen Stores.

Poste eine Live-Version deines neuen Songs, zum Beispiel im Studio gefilmt.

Teile Presse-Feedback oder Rezensionen zu deinem neuen Werk, wenn es vorab schonBesprechungen gibt.

Veranstalte ein Gewinnspiel rund um dein Release (z. B.: „Teile das Artwork mit deinenFreunden und nutze die Chance, Tickets zu meinem nächsten Konzert zu gewinnen…“).

Der Tag der Veröffentlichung

Erstelle für den Tag der Veröffentlichung eine Landingpage über Linkfire, ToneDen oder einen ähnlichen Service mit den Links zu allen Stores und Services, über die dein Track erhältlich ist. So musst du nur einen einzigen Link mit deinen Fans teilen und sie können sich aussuchen, über welchen Service sie deinen Song hören möchten. Poste diesen Link z. B. in Verbindung mit einem Teaser deiner Single, der die Leute dazu animiert, den Link anzuklicken und den vollständigen Song anzuhören.

Stelle sicher, dass du auf all deinen Social-Media-Kanälen postest. Aktualisiere deine Biografie und Profilabschnitte mit dem Musik-Link und tausche auch deine Coverfotos gegen das neue Artwork aus, wenn du das nicht bereits zur Ankündigung des Releases getan hast.

Sende einen E-Mail-Newsletter an deine Fans, in dem sie dazu animiert werden, sich den neu- en Track anzuhören.

Wenn du E-Mail-Adressen für relevante Spotify-Playlists gefunden hast, dann schicke den Link zu deinem Release auch an diese und bitte sie darum, deinen Song in die Playlist aufzuneh- men.

Bitte deine Freund*innen und deine Familie, dein Release auf ihrem bevorzugten Stream- ing-Service anzuhören und es zu ihrer Sammlung oder Playlist hinzuzufügen. Lade sie freun- dlich dazu ein, deinen Post mit den Links zur Musik auf ihren Social-Media-Profilen zu teilen.

Du könntest auch ein Live-Stream-Event (z. B. auf Facebook) veranstalten, bei dem du die neue Musik in einer kleinen Performance präsentierst.

Die Promotion sollte auch in den Wochen nach der Veröffentlichung deines Releases weitergehen.

Bleib dran

Mit dem Veröffentlichungsdatum geht die Promotion-Arbeit erst richtig los. Wenn du willst, dass dein Release erfolgreich ist und sich verbreitet, musst du weiterhin fleißig sein. Halte deine Fans über jegliche Neuigkeiten dazu auf dem Laufenden. Poste gute Rezensionen, teile News darüber, wie oft der Track schon im Radio gespielt wurde (und auf welcher deiner Lieblingssta- tionen) oder in welche Playlists er aufgenommen wurde, etc.

Wenn es Remixe zu einem deiner neuen Songs gibt, dann ist das eine gute Möglichkeit, die Promotion neu anzukurbeln.

Zum Abschluss

So wie für alle Dinge im Leben gilt auch in Sachen Promotion das alte Sprichwort: Von nichts kommt nichts. Wenn du nichts weiter tust, als am Veröffentlichungstag deinen Track zu posten, dann wird sich die Musik womöglich nicht sehr viel weiter verbreiten.
Je mehr du aber einer konkreten Marketing-Strategie und einem ausgetüftelten Veröffentlichungszeitplan folgst und deine kreativen Ideen miteinfließen lässt, desto erfolgreicher kann die Kampagne zu deinem Release werden.

Denk daran, dass all das sehr viel Zeit braucht, bis größere Effekte sichtbar werden. Kaum jemand hat einfach so über Nacht Erfolg, auch wenn es manchmal so aussehen mag.

In den allermeisten Fällen dauert es mehrere Jahre, bis man als Künstler*in erfolgreich ist, und das ist mit viel Mühe, Einsatz und eigenen Ideen verbunden. Nutze also unsere Tipps und Anstöße, deine eigene Kampagne zu entwickeln und lasse dich nicht sofort entmutigen, wenn deine Reichweite nur in kleinen Schritten wächst.

Heutzutage gibt es mehr Tools, Apps und Hilfsmittel denn je, die dir dabei helfen können, deine eigene Musik zu promoten. Auch wir von Spinnup geben dir auf unserem Blog regelmäßig wertvolle Tipps an die Hand, wie du dich weiter professionalisieren kannst. Nimm dir ausreichend Zeit und beschäftige dich mit den Möglichkeiten, die sich dir dadurch bieten. Nicht jede*r hat ein gleich großes Talent zur Selbstvermarktung, aber mit ein wenig Entschlossenheit und Geduld können sogar die schüchternsten Menschen ihre Karriere vorantreiben.

Author: Dieser Artikel wird präsentiert von Spinnup – Dein Digital Musikvertrieb by Universal Music Group

Das könnte Dich auch interessieren:

HINTERLASSE EINEN POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.