Dynamic Basics 3 – Parameter eines Audio Kompressors

Übliche Parameter eines Kompressors

Threshold: Der Threshold bestimmt den Schwellenwert, ab welchem Pegel der Kompressor anfangen soll zu arbeiten.

Ratio: An dem Punkt, wo der Schwellenwert übertroffen wird, setzt die Ratio ein. Die Ratio bestimmt das Kompressionsverhältnis zum Threshold. Bei einer Ratio von 1:1 setzt keine Kompression ein. Ist die Ratio auf 2:1 wird das Signal, welches den Threshold beispielsweise um 4 dB überschreitet halbiert. Die Dynamik ist nun -2 dB geringer. Bei einer Ratio von 4:1 wird die Dynamik des Signals bei 4 dB Schwellenwertüberschreitung um 3 dB herabgestuft.

Vari Mu und Opto Kompressoren besitzen keine feste Ratio. Hier wird die Ratio nach der Stärke des Eingangssignals automatisch geregelt.

Attack: Ein Kompressor regelt nie permanent voll. Die Zeitspanne in welcher  ein Kompressor regelt, bestimmen Attack und Release. In dieser Zeit kann man sich den Einsatz eines Kompressor´s wie ein Gummiband vorstellen, welches man dehnt und entlastet. Die Attack bestimmt üblicherweise die Zeit, bis wann der Kompressor zu ⅔ den Wert der Ratio runterregeln soll (oder das “Gummiband” zu ⅔ spannen soll). Mit einer schnellen / kurzen Attack schränkt man die Dynamik ein. Mit langsamer / langen Attack verdichtet man das Signal. Je länger die Attackzeit, desto mehr Transienten schlagen durch.

Release ist die Zeit bis wann der Kompressor auf eine Ratio von 1:1 zurückregeln soll, nachdem der Schwellenwert / Threshold unterschritten wurde. Bei einer zu kurzen Release kann das Signal anfangen zu pumpen.

Input: Manche Kompressoren besitzen aufgrund ihrer Bauart keinen Threshold- oder Ratio- Potentiometer. Hier wird der Threshold und die Ratio automatisch durch die Stärke des Eingangssignals geregelt. Ein Beispiel hierfür ist der LA-2A Kompressor.

Gain / Output ist der Aufholverstärker am Ausgang des Kompressors. Hier kann die verlorene Lautstärke durch Einschränkung von Dynamik wieder aufgeholt werden.

Weitere mögliche Parameter eines Kompressor´s

Look Ahead ist eine Funktion, die man nur bei digitalen Kompressoren findet . Diese Funktion erlaubt es dem Kompressor, das Signal im Voraus zu betrachten, um gezielter reagieren zu können.

Knee: Das “Knie” bezeichnet, wie abrupt der Thresholdübergang, also der Übergang zwischen nicht komprimiertem und komprimiertem Bereich ist. Ein Soft Knee klingt eher weich und rund während Hard Knee eher härter und knackiger klingt.

Peak & RMS: Im Peak-Modus reagiert der Kompressor auf kurze Pegelspitzen und nimmt diese als Grundlage für sein Wirken.

RMS-Kompression reagiert hingegen auf den Durchschnitt der Lautstärkewerte innerhalb eines gewissen Zeitfensters. Die ist meist vom Gerät vorgegeben und kann nur selten selbst bestimmt werden. So wirkt die Kompression sanfter, natürlicher und weniger sprunghaft. Allerdings werden Pegelspitzen nicht so zuverlässig gezähmt wie bei der Peak-Kompression.

Dry/Wet regelt das Verhältnis vom trockenen / unbearbeiteten Signal zu der vom  Kompressor bearbeitenden Signal. Es wird also das unbearbeitete Signal vor dem Threshold parallel durchgeschleust und am am Ausgang mit dem bearbeiteten Signal wieder summiert (Parallele Kompression).

Weiter zu Teil 4

Author: André Masterati

Das könnte Dich auch interessieren:

HINTERLASSE EINEN POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.