EQ Basics Tutorial Teil 1 – Die verschiedenen Filtertypen & Bauarten eines Equalizer

Filter Typen beim Equalizer

Bell Filter

Der Bell Filter, auch Glockenfilter oder Peak Filter genannt ist die häufigst anzutreffende Filterform sowohl im analogen, als auch im digitalen Bereich. Seine Wirkungsform gleicht in der Regel einer Glocke um einen Mittelwert herum. Die Breite der Wirkungsform wird durch den „Q-Faktor“ oder auch „Güte“ bestimmt. Mit diesem Filter ist es möglich Frequenzen, welche im Bereich der Wirkungsform liegen, anzuheben oder abzusenken.

 

Band-Pass Filter

Band-Pass Filter zu deutsch Bandbreitenfilter lassen nur Frequenzen innerhalb eines Frequenzbandes durch. Alle anderen Frequenzen oberhalb und unterhalb des Filters werden eliminiert. Diese Art von Filter ist in nur wenigen EQs anzutreffen, aber leicht mit jedem parametrischen EQ nachzubilden.

 

Band-Stop Filter

Band-Stop Filter zu deutsch Bandsperrfilter sind gelegentlich in parametrischen EQs anzutreffen. Sie können jedoch mit fast jedem parametrischen EQ nachgebildet werden. Sie sind das Gegenstück zum Band-Pass Filter und lassen Frequenzen im ausgewählten Filterbereich stark absenken oder auslöschen. Alle Frequenzen über und unter des ausgewählten Filterbereiches werden durchgelassen.

Eine Unterart des Band-Stop Filter ist der Notch Filter. Hier werden Frequenzen innerhalb eines sehr schmalen Q-Faktor ausgelöscht.

 

High-Pass Filter (HPF)

Ein High-Pass Filter zu deutsch Hochpassfilter (kurz HPF oder Lowcut) leitet nur den Signalanteil oberhalb eines gewählten Frequenzpunktes weiter. Wird also ein HPF auf 60 Hz gesetzt, werden alle Frequenzen unterhalb 60 Hz abgeschnitten und nur die Frequenzen überhalb 60 Hz wiedergegeben.

 

Low-Pass Filter (LPF)

Der Low-Pass Filter zu deutsch Tiefpassfilter (kurz LPF oder Highcut) leitet nur den Signalanteil von 0 Hz bis zur seiner Grenzfrequenz weiter. Setzen wir unseren Tiefpassfilter auf 10 kHz, wird nur der Signalanteil unterhalb 10 kHz ausgegeben und die Frequenzen oberhalb der Grenzfrequenz eliminiert.

 

High-Shelf Filter

Mit diesem Filter können alle Frequenzen oberhalb einer Grenzfrequenz angehoben oder abgesenkt werden. Shelving Filter werden zu deutsch auch Kuhschwanzfilter genannt.

 

Low-Shelf Filter

Mit diesem Filter können alle Frequenzen unterhalb einer Grenzfrequenz angehoben oder abgesenkt werden. Shelving Filter werden zu deutsch auch Kuhschwanzfilter genannt.

 

Verschiedene EQ Bauarten

 

Parametrischer EQ

Parametrische EQs sind in so ziemlich jedem analogen und digitalen Tonstudio anzutreffen. Gerne werden diese aufgrund ihrer Flexibilität in analogen Channelstrips und Mischpulten verbaut. In der digitalen Welt bringt so ziemlich jede DAW einen eigenen parametrischen EQ mit. Das bekannteste Plugin dieser Art ist wohl der FabFilter Pro-Q.

Der Parametrische Equalizer bietet oft die Einstellungsparameter Gain, Frequenzauswahl und Q und mehrere Frequenzbänder. Bei den meisten parametrischen EQs lässt sich der Q-Faktor sehr hoch einstellen, sodass mit sehr schmalen Filtern chirugische Eingriffe möglich sind.

 

Grafischer EQ

Beim grafischen EQ sind die Wirkungsformen (Frequenzbereiche) für jedes Band fest zugeordnet. Grafische Equalizer sind zum Beispiel der API 560 oder der Behringer FBQ1502HD. In der digitalen Welt ist der grafische EQ in Steinberg Cubase sehr beliebt, welcher über 30 fixierte Frequenzbänder verfügt. In der Bedienung lassen sich meist die verfügbaren Bänder im Gain anheben oder absenken. Eine Einsellung der Mittelfrequenz oder des Q-Faktor ist meist nicht möglich.

 

Shelving EQ

Der Shelving EQ ist ein Equalizer, welcher über einen Lowshelf und über einen Highshelf verfügt. Er ermöglicht es Frequenzen oberhalb oder unterhalb einer Grenzfrequenz anzuheben oder abzusenken. Viele parametrische EQ´s verfügen über die Filter.

 

Baxandall EQ

Ein Baxandall EQ gehört mit zur Bauart der Shelving EQs. Er ermöglicht es Frequenzen oberhalb oder unterhalb einer Grenzfrequenz anzuheben oder abzusenken. Dabei flacht jedoch die Kurve des entgegen der Grezfrequenz ab, welches für einen musikalischeren Klang sorgen soll. In der Regel lassen sich die Grenzfrequenz, sowie der Gain einstellen. Einige Baxandall Equalizer verfügen zudem einen Tief- und Hochpassfilter.

Viele HiFi Verstärker verfügen über diese EQ Bauart. Der Dangerous Music Bax EQ wird sehr gerne in Mastering Studios eingesetzt und ist auch als Plugin von Plugin Alliance, UAD, und Acustica Audio zu haben.

 

Dynamischer EQ

Dynamische Equalizer sind vorwiegend in der digitalen Welt als Plugins anzutreffen. Dynamische EQs als Hardwaregeräte sind sehr selten und kostenintensiv. Ein dynamischer Equalizer ist ein parametrischer EQ mit einem Kompressor auf jedem Frequenzband. Diese Funktionsweise erinnert stark an einem Multiband Kompressor. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass ausgewählte Frequenzbänder nicht komprimiert, sondern in der Lautstärke angehoben werden, sobald sie einen Threshold unterschreiten. Diese Funktion kann oft auch umgekehrt genutzt werden. In der Bearbeitung von einzelnen Instrumenten, ist der Einsatz eines dynamischen EQ´s sinnvoll, wenn sich dasFrequenzspektrum im Ablauf der Zeit verändert. Bekannte Dynamic EQ Plugins sind zum Beispiel der Sonnox Oxford Dynamic EQ oder der FabFilter Pro-Q 3.

 

Weiter zu Teil 2

Author: André Masterati

Das könnte Dich auch interessieren:

HINTERLASSE EINEN POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X
X
X