Mastering für Streaming Dienste: Auf -14 LUFS mastern oder nicht?

In den letzten Wochen und Monaten gab es jede Menge Videos zum Thema Mastering für Streaming Dienste und speziell Mastering für Spotify. Dabei stellt sich auch bei uns im Chat oft die Frage, ob es besser ist das Master in -14 LUFS anzupassen oder ein “normales” Mastering an den Digital Vertrieb zu senden. André Masterati erklärt euch im Schnelldurchlauf, was nach dem Hochladen beim Digital Vertrieb passiert und was Spotify mit euren angelieferten Master-Audio-Dateien so anstellt. Dabei erfährt auch so einiger eine große Überraschung, dass Spotify eben nicht auf -14 LUFS Int. nach ITU1770 Standard normalisiert. Zudem zeigt euch André, wie er mit spezieller Software von NUGEN Audio sicherstellt, dass eine Streaming Ready Mastering Version auf möglichst allen Streaming-Plattformen verzerrungsfrei bleibt.

Spotify arbeitet nach eigener Aussage hin zu einer Normalisierung nach ITU 1770 – 14LUFS und möchte sich weg von Replay Gain bewegen. Das neue Verfahren befindet sich derzeit in der Betaphase. Wir können also davon ausgehen, dass Spotify künftig alle Titel auf “echte” -14 LUFS nach IZU1770 für das Lautstärkeprofil “Normal” normalisiert.

Ein Dank geht an Björn Schlüter von Storia Mastering, welcher zuletzt auf das Replay Gain Verfahren im Livestream aufmerksam gemacht hatte.

Spotify for Artists Mastering & Loudness

Replay Gain

 

 

 

Über Audiosteps

Das könnte Dich auch interessieren:

HINTERLASSE EIN KOMMENTAR