Quicktip #21: Akustisches Übersprechen mit Expander, Gate und „Stille suchen“ in S1 entfernen

Moderiert von

Birger zeigt euch in diesem Quicktip, wie ihr in Presonus Studio One (Version 4.1) mit Expander, Gate und der Funktion „Stille suchen“ die Einzelspuren multimikrofonierter Drumaufnahmen von Störgeräuschen und akustischem Übersprechen säubern könnt. Genutzt werden die „Build-in“-Effekte der DAW.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
EXPANDER
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Es gibt 2 Varianten:
Den Upward- und Downwardexpander.
Der Downwardexpander senkt kleine Pegel ab und lässt größere Pegel entsprechend des eingestellten Treshold-Wertes passieren.
Der Upwardexpander macht das Gegenteil. Er hebt größere Pegel an und senkt kleinere Pegel ab.
Expander werden eingesetzt, um die Dynamik eines Signals zu erweitern – z.B. nachdem dieses vorher bereits komprimiert wurde.
Der S1-Expander ist Downward.

Wichtige Parameter beim Studio One Expander:
Treshold: Stellt die maximale Amplitude ein, bei der die Verarbeitung erfolgt.

Range: Stellt die maximale Dämpfung des Signals ein.

Ratio: Stellt das Verhältnis ein, mit dem der Expander das Signal „expandiert“.

Attack: Passt die Einschwingzeit für die Dynamikverarbeitung an – ab wann der Expander voll arbeitet.

Release: Passt die Release-Zeit für die Dynamikverarbeitung an – wie lange der Expander nach unterschreiten des Tresholds weiterarbeitet.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
GATE
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ein Gate lässt ein Signal erst nach Überschreiten eines gewissen Schwellenwertes (Treshold) passieren. In Verbindung mit einem Expander kann es zur Rauschunterdrückung eingesetzt werden und eignet sich um das akustische Übersprechen durch benachbarte Schallquellen zu verhindern/vermindern. In der Pop- und Dancemusik wird es außerdem zur rhythmischen Gestaltung von Audiosignalen durch ansteuern des Sidechains verwendet.

Wichtige Parameter beim S1-Gate:

Treshold open/close: Stellt die Signalpegelschwelle ein, bei der das Gate zwischen geschlossen und offen umschaltet.

Range: Passt den Bereich der maximale Reduktion des Signals an.

Attack: Stellen die Zeit ein, die das Gate benötigt, um sich zu öffnen und das Signal durchzulassen.

Hold: Passt die Zeit an, wie lange das Gate Signale passieren lässt, sobald das Signal unter den Schwellenwert gefallen ist.

Release: Stellen die Zeit ein, die das Gate benötigt, um sich nach der Halteperiode (Hold) zu schließen.

Das könnte Dich auch interessieren:

HINTERLASSE EINEN POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.